» Tagesgeldkonto » Das Startguthaben und weitere Details ...

Tagesgeldkonten bei Direkt-Banken im Internet erfreuen sich immer größerer Popularität. Renditen sind heute wesentlich besser als bei den herkömmlichen Banken und durch die schnelle Abwicklung über Internet, Telefon oder Telefax sind die Bankgeschäfte auch sehr viel einfacher abzuwickeln. Auch deshalb stellen wir Ihnen z.B. einen Tagesgeldrechner bereit.

Tagesgeldkonten sind ertragreicher als Sparbücher

Tagesgeldanlagen haben im Gegensatz zu Sparbüchern keine Kündigungsfristen und sind auch mit deren Rendite nicht zu vergleichen. Während man bei einem Sparbuch mit einem Zinssatz von höchstens 0,50% p.a. rechnen kann, gibt es bei Anbietern von Tagesgeldkonten oft den 5-fachen Zinssatz. Gute Tagesgeldanlagen können sich auch mit Festgeldanlagen messen. Heute locken viele Geldinstitute Kapitalanleger mit Zinsgarantien. So wird für Neukunden eine 6 bis 12-monatige Zinsgarantie ausgesprochen. Für diese Zeitspanne wird nun der Zinssatz garantiert, auch wenn das allgemeine Zinsniveau sinkt. Tagesgeldkonten können dadurch sogar mehr Rendite erwirtschaften als Termingelder.

Startguthaben sollten Sie nicht verführen

Startgelder sollen Neukunden dazu verleiten, bei einer bestimmten Bank ein Konto zu eröffnen. Diese können zwischen 25 und 50 Euro liegen. Anleger sollten sich allerdings durch Startguthaben nicht dazu verleiten lassen ein Tagesgeldkonto zu eröffnen. Das Startgeld fällt im Verhältnis zum Zinssatz auf das Jahr gerechnet nicht sehr ins Gewicht. Nur bei Banken mit gleichem Angebot sollte man sich natürlich auch diese Prämie nicht entgehen lassen. Um ein Tagesgeldkonto zu eröffnen, benötigt man ein Referenzkonto. Dies ist meistens ein übliches Girokonto bei der Hausbank. Es ist natürlich auch möglich, gleichzeitig beim Anbieter ein Girokonto als Referenzkonto zu eröffnen. Dabei sollte man allerdings darauf achten, dass es auch ohne Mindestgeldeingang, kostenlos ist. Ein Referenzkonto dient generell dazu, Überweisungen vom oder auf das Tagesgeldkonto zu tätigen. Direkte Überweisungen von einem Tagesgeldkonto zu anderen Konten sind nicht möglich.

Vor der Kontoeröffnung sollte verglichen werden

Beachten sollte man auch, dass die Überweisung auf das Referenzkonto 2 bis 3 Tage in Anspruch nehmen könnte. Muss deshalb das Girokonto überzogen werden, so ist die Rendite der Tagesgeldeinlage schnell durch die Dispositionskredit-Zinsen des Girokontos aufgefressen. Ein Tagesgeldkonto kann man, genau so wie ein Sparkonto, nicht überziehen. Um ein Tagesgeldkonto zu eröffnen, ist ein Vergleich der verschiedenen Anbieter unerlässlich. Im Internet findet man Portale oder Blogs, die Vergleichsrechner für Geldanlagen bereitstellen, z.B. den Tagesgeld-Vergleich auf geld-tipps.org. Nicht immer ist die Bank mit den höchsten Zinsen auch die günstigste. Außer auf die eben schon erwähnte Zinsgarantie sollte man auch unbedingt auf das Intervall der Zinsausschüttung achten. Möglich ist die jährliche, quartalsweise und monatliche Zinszahlung. Je kürzer dieses Intervall ist, desto besser lässt sich der Zinseszinseffekt ausnutzen. Alternativ zu unserem Tagesgeldrechner können Sie auch gerne einen weiteren Tagesgeldvergleich nutzen, hier gelangen Sie zum alternativen Tagesgeldvergleich. Dieser bietet Ihnen ebenfalls eine gute Übersicht.