» Zinsen bei Edelmetallen » Ist Gold eine sinnvolle Geldanlage?

Anleger, die einen Teil ihres Vermögens oder ihrer Ersparnisse in physischem Gold anlegen, ernten für diese Geldanlage keine Zinsen oder andere regelmäßige Erträge. Der Grund für den Kauf von Goldmünzen oder von Goldbarren liegt in der sicheren Anlageform und ist somit der Bestandteil eines Krisen-Investments. Trotzdem gibt es einen Zusammenhang des Investments in physischem Gold sowie den sog. Realzinsen, die Investoren für eine Geldanlage in Wertpapieren erhalten. Außerdem ist es möglich, Zinsen für eine Goldanlage zu erhalten, wenn die Anleger zum Beispiel Aktien von Goldminen erwerben, Anteile eines Goldfonds oder Goldzertifikate kaufen oder verschiedene Arten von Optionen mit dem Basiswert Gold handeln.

Investment in physischen Edelmetallen

In jedes gut sortierte Depot gehört auch ein gewisser Anteil an physischem Gold. Auch der Kauf von Silber oder von Platin ist als Anlageform denkbar. Es ist aber von einem reinen Edelmetalldepot abzuraten, da eine besonders gewinnbringende Geldanlage vor allem durch ein gut sortiertes Portfolio gewährleistet ist. Dabei dient der Kauf von physischem Gold vor allem der Risikovorsorge, da es sich bei einer Geldanlage in physischem Gold um eine krisenfeste Investition handelt. Wie auf der Internetseite http://www.goldsilberforum.de nachzulesen ist, gibt es tatsächlich viele verschiedene Möglichkeiten, ein Edelmetalldepot als Bestandteil des Gesamtdepots aufzubauen. So können Anleger Goldmünzen oder Goldbarren in unterschiedlichen Größen kaufen. Es muss aber beachtet werden, dass das physische Gold sicher in einem Safe oder in einem Bankschließfach gelagert werden sollte. Die Kosten für die sichere Aufbewahrung und eventuell für eine spezielle Versicherung mindern somit den Ertrag dieser Form der Geldanlage. Trotzdem sollten circa 20% des Gesamtvermögens eines Anlegers in physischem Gold investiert werden.

Mögliche Zinserträge bei der Investition in Edelmetallen

Es besteht ein Zusammenhang zwischen dem Goldpreis und dem aktuellen Realzins. Der Realzins ist der Zinssatz, den Anleger für ein sicheres verzinsliches Wertpapier abzüglich der Inflationsrate erhalten. Langjährige Beobachtungen vieler Finanzmärkte haben gezeigt, dass der Goldpreis immer dann besonders niedrig ist, wenn der Realzins einen negativen Wert aufweist. Das ist oft dann der Fall, wenn der Zinssatz zum Beispiel für Staatsanleihen niedriger liegt als die aktuelle Inflationsrate. In Zeiten solcher Zinsentwicklungen ist es schon ratsam, Goldmünzen, Goldbarren oder andere Edelmetalle zu kaufen, um so einen Teil der Ersparnisse oder des Vermögens vor einem Wertverlust zu schützen. In Zeiten steigender Goldpreise steigen auch die Kurse von Wertpapieren, die Gold als Basiswert besitzen. So können sich Anleger, die sich für den Kauf von Goldzertifikaten oder von Fondsanteilen entscheiden, bei denen das Fondsvermögen hauptsächlich aus den Aktien von Goldminen besteht, über steigende Zinsen freuen. Auch der Kurs der Goldaktien steigt mit dem Goldpreis, sodass neben der Kurssteigerung auch eine ziemlich hohe Dividendenzahlung an die Aktionäre zu erwarten ist. Auf der Seite http://www.goldsilberforum.de können sich interessierte Anleger mit anderen Investoren austauschen und über die Geldanlage in Edelmetallen sowie die aktuellen wirtschaftlichen Entwicklungen und deren Auswirkungen auf den Goldpreis und die Preise anderer Edelmetalle informieren.